Paiement heures jours fériés bancaires et légaux – Remuneration of hours on bank or statuary holidays

English version below

**********************************************************************

Le Vendredi Saint est un jour férié bancaire et le Lundi de Pâques est un jour férié légal.

En principe, ces 2 jours sus-mentionnés ne seront pas travaillé. Si néanmoins des salariés doivent travailler, ils ont droit à :

a)      Jour férié légal

Pour chaque heure travaillée lors d’un jour férié légal, le salarié a droit à son salaire horaire normal (100%) auquel s’ajoute la rémunération des heures effectivement prestées (100%) majorée de 100%, c’est-à-dire son salaire horaire normal majoré de 200%.

b)      Jour férié bancaire

Les heures de travail lors d’un jour férié bancaire sont à assimiler aux heures travaillées un dimanche ; en sus de la majoration de 70% le travail pendant un jour férié bancaire donne droit à un jour de repos compensatoire. 

La CCT Banque vaut également en télétravail et en état de crise !

***********************************************************

Good Friday is a bank holiday and Easter Monday is a statutory holiday.

In principle, these 2 above-mentioned days will not be worked.

If nevertheless employees have to work, they are entitled to

a) Statutory holiday

For each hour worked on a statutory public holiday, the employee is entitled to his normal hourly wage (100%) plus remuneration for the hours actually worked (100%) plus 100%, i.e. his normal hourly wage plus 200%.

b) Bank holiday

Working hours on a bank holiday are to be treated as hours worked on a Sunday; in addition to the 70% surcharge, working on a bank holiday entitles the employee to a compensatory rest day. 

The CBA Bank also applies during teleworking and during the period of crisis!

Mise à jour / Update Socionews CSL

*********Deutscher Text untenstehend **********

La CSL a mis à jour son socionews spécial COVID-19, notamment pour le congé pour raison familiale (voir aussi l’article sur guichet.lu) pour le quel un nouveau formulaire doit obligatoirement être introduit à partir de ce 30 mars.

Die CSL hat ein update seines Socionews COVID-19 jetzt auch in deutscher Sprache veröffentlicht. Darin geht es unter anderem auch um den Urlaub aus familiären Gründen (siehe auch den Artikel auf guichet.lu), für den seit dem 30. März obligatorisch ein neues Formular eingereicht werden muss.

Disclaimer : Le présent document dans le lien a un caractère purement informatif. Au regard de la situation actuelle, les mesures prises par le Gouvernement peuvent changer à tout moment. Dieses Dokument hat einen rein informativen Charakter. In der aktuellen Situation können sich die Maßnahmen der Regierung jederzeit ändern.

N’hésitez pas non plus de contacter, de préférence par mail, vos Délégués OBGL en cas de question complémentaire. Faites attention à vous, vos proches et restez en bonne santé.

Bei weiteren Fragen wendet Euch einfach, wenn möglich per Mail, an Eure OBGL-Betriebsräte. Passt auf Euch und Eure Liebsten auf und bleibt vor allem gesund.



Atelier thématique classification CCT – Thematic workshop classification CBA

Depuis le 1er janvier 2020, vous devez être reclassifié(e)s dans un nouveau groupe (A-D) selon la convention collective bancaire. L’OGBL-Secteur financier vous propose un atelier thématique sur ce sujet. Pour plus d’informations, veuillez suivre ce lien.

N’hésitez pas de contacter vos Délégués OBGL pour toute question supplémentaire.

************************************************************************

Since January 1st, 2020, according to the CBA, you need to be reclassified into a new group (A-D). OGBL-Financial Sector is organizing a thematic workshop on this topic. Please follow this link for more information.

Do not hesitate to contact your OGBL staff representatives in case of any additional question.

CCT – nouvelle classification / CBA – new classification / BTV- neue Stufen-Klassifikation

English version below ——- Deutsche Version weiter unten

Les salarié(e)s du secteur financier et bancaire seront sous peu reclassifié(e)s dans leurs fonctions. Il s’agit d’une disposition de la convention collective pour le secteur bancaire qui doit être mise en place au plus tard pour le 1er janvier 2020.
De multiples questions de nos collègues nous parviennent par rapport à leur classification.
Un contrôle approfondi s’avère nécessaire étant donné qu’une mauvaise classification peut potentiellement entraîner des pertes de salaire.

N’hésitez pas de consulter vos Délégués OGBL pour toute question.

Cliquez ici pour plus d’information

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Employees in the financial and banking sector will soon be reclassified in their jobs.
This is pursuant to a provision of the collective bargaining agreement for the banking sector that must be in place by January 1, 2020 at the latest.
We receive many questions from our colleagues about their classification. A thorough check is necessary, as misclassification can potentially lead to a loss of salary.

Do not hesitate to contact your OBGL-Delegates

Click here for more information

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Mitarbeiter im Finanz- und Bankenwesen werden in nächster Zeit in ihrer Funktion neu eingestuft. Es handelt sich hier um eine Verordnung im Tarifvertrag der Bankangestellten, die bis zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden muss.
Immer wieder stellen uns Kollegen die Frage, ob sie richtig eingestuft wurden. Es ist sehr wichtig, das Prozedere zu überprüfen, damit es nicht zu Einbußen kommen kann.

Eure OGBL-Betriebsratsmitglieder stehen Euch für etwaige Fragen zur Verfügung.

Nähere Infos gibt es hier

Wissenswertes über Burn-out

Version française ***** English Version

Was ist eigentlich ein Burn-out ?

Burn-out ist ein Syndrom und laut WHO keine eigenständige Krankheit, sondern ein Problem „mit Bezug auf Schwierigkeiten in der Lebensführung“, welche den Gesundheitszustand beeinflussen und eine Inanspruchnahme des Gesundheitswesens nach sich zieht.

Die „Päpstin“ in der Burn-out-Forschung, Christina Maslach, hat das Burn-out-Syndrom in den 1980er Jahren über 3 Hauptkriterien definiert: Emotionale Erschöpfung, Entfremdung, eingeschränkte Leistungsfähigkeit.

In der Folge wurden weitere psychische und physische Kriterien hinzugefügt, auch körperliche Erschöpfung.

Eine heute geläufige Definition ist die Folgende: Emotionaler, geistiger und körperlicher „Erschöpfungszustand nach einem vorangegangenen Prozess hoher Arbeitsbelastung, Stress und/oder Selbstüberforderung.“ (Wörterbuch der Psychologie).

Was sind die Symptome?

Zu den Symptomen gehören Gleichgültigkeit, Zynismus, Distanz, Reizbarkeit, Anspannung, Antriebsschwäche, Sinnentleerung, Unwirksamkeit, Hyperaktivität.

Wie ist der Verlauf des Burn-out-Syndroms?

Im Entwicklungsverlauf kann man 12 Phasen abgrenzen (in Anlehnung an eine Uhr). Man kann davon ausgehen, dass nach dem Überschreiten von Phase 6 zwingend professionelle Hilfe angeraten werden muss, also ist im Falle eines Burn-outs fünf vor zwölf um sechs Uhr !!!

Diese Phasen können wie folgt aufgeführt verlaufen, müssen aber nicht in dieser Reihenfolge ablaufen:

  1. Drang, sich selbst und anderen Personen etwas beweisen zu wollen
  2. extremes Leistungsstreben, um besonders hohe Erwartungen erfüllen zu können
  3. Überarbeitung mit Vernachlässigung persönlicher Bedürfnisse und sozialer Kontakte
  4. Überspielen oder Übergehen innerer Probleme und Konflikte
  5. Zweifel am eigenen Wertesystem sowie an ehemals wichtigen Dingen wie Hobbys und Freunden
  6. Verleugnung entstehender Probleme, Absinken der Toleranzgrenze
  7. Rückzug und dabei Meidung sozialer Kontakte bis auf ein Minimum
  8. offensichtliche Verhaltensänderungen, fortschreitendes Gefühl der Wertlosigkeit, zunehmende Ängstlichkeit
  9. Depersonalisierung durch Kontaktverlust zu sich selbst und zu anderen Personen; das Leben verläuft zunehmend funktional und mechanistisch
  10. innere Leere und verzweifelte Versuche, diese Gefühle durch Überreaktionen zu überspielen wie beispielsweise durch Sexualität, Essgewohnheiten, Alkohol und andere Drogen
  11. Depression mit Symptomen wie Gleichgültigkeit, Hoffnungslosigkeit, Erschöpfung und Perspektivlosigkeit
  12. erste Gedanken an einen Suizid als Ausweg aus dieser Situation; akute Gefahr eines mentalen und physischen Zusammenbruchs

Was sind die Ursachen?

  • Stress und ein damit verbundenes Gefühl der Ohnmacht
  • Ungleichgewicht zwischen Leistung und Anerkennung
  • Vom Arbeitsplatz (oder auch vom sozialen Umfeld) ausgehende Belastungen

Wo stehe ich im Bezug auf Burn-out, ist es 3 Uhr, 6 Uhr oder fünf vor zwölf?

Einen ersten Hinweis auf eine Gefährdung durch Burn-out kann ein Fragebogen in Form eines Online-Testes* geben. Das daraus erhaltene Ergebnis ersetzt zwar keine Diagnostik durch einen Spezialisten (auch wegen der diagnostischen Nähe zur Depression u. a.), kann aber zum Anlass genommen werden, die aktuelle Situation einzuschätzen und ggf. Maßnahmen zu ergreifen.

Eure OGBL-Betriebsräte können Euch hierbei unterstützen, indem sie sich mit höchster Diskretion mit Euch Euren Status anschauen und Euch, wenn nötig, geeignete Empfehlungen für ein weiteres Vorgehen unterbreiten. Bitte wendet Euch direkt an Eure Betriebsräte oder alternativ per Email an folgende Adresse: lalorgnettesba@gmail.com

Link zum Test: https://www.plakos.de/burnout-test/